Deutsche Bahn

KISS-Doppelstock für WESTbahn im Plan

DB Systemtechnik führt für STADLER Altenrhein Zulassungsversuche für KISS WESTbahn 2 durch.

(Minden, Linz, Februar 2017) Die DB Systemtechnik führt für den Schweizer Schienenfahrzeughersteller Stadler Altenrhein Zulassungsversuche mit den neuen Doppelstocktriebzügen „KISS WESTbahn 2“ durch. Die österreichische WESTbahn, die neun vierteilige und eine sechsteilige Einheit des Triebzuges bei Stadler bestellt hat, plant den Einsatz der modernen Züge nach erfolgter Zulassung ab Sommer 2017.

Dass die Versuche so gut im Zeitplan liegen, ist der intensiven Vorbereitung und der permanenten und engen Zusammenarbeit der beteiligten Partner zu verdanken.


Bild: KISS-Triebzug in der WESTbox in Linz bei der Aufrüstung für die bremstechnischen Fahrversuche

 

Adrian Salos, Versuchsleiter Bremstechnik der DB Systemtechnik: „Seit Ende November 2016 führen wir mit  unserem Auftraggeber Stadler sowie der WESTbahn die Bremsversuche am KISS durch. Es zahlt sich aus, dass wir von Anfang an mit den Stadler-Fahrzeugingenieuren und dem Team der WESTbahn die Prüfungen sowie den Aufbau der Messtechnik am „Prüfling“ im Detail besprochen haben. Bei auftretenden Hürden in der Absolvierung des Prüfprogramms konnten wir sofort gemeinsam nach einer Lösung suchen und die Versuche wie geplant fortsetzen“.  


Auch Stadler Altenrhein zeigt sich sehr zufrieden mit der Planung und der Durchführung des Prüfprogrammes. Robert Hirsch, Systemingenieur Bremse von Stadler Altenrhein bestätigt: „Neben dem technischen Verständnis passt auch die Einsatzbereitschaft der DB Systemtechnik.“

Thomas Moik, Leiter Betrieb der WESTbahn, betont die gute Zusammenarbeit: „Die DB Systemtechnik war immer flexibel und alle Beteiligten hatten stets das gemeinsame Ziel vor Augen, die Bremstests stringent und fokussiert durchzuführen.“

Die Bremstests für den vierteiligen KISS werden noch bis Mitte Februar andauern. Im Anschluss erfolgen dann Versuche mit dem sechsteiligen KISS und danach in Doppeltraktion zusammen mit dem  vierteiligen Triebzug.

 

Fakten zu den neuen Doppelstocktriebzügen der WESTbahn
WESTbahn ordert bei Stadler neun vierteilige und einen sechsteiligen Doppelstocktriebzug KISS. Die Garnituren sind druckertüchtigt, für noch mehr Fahrkomfort wurden Anpassungen im Drehgestell vorgenommen.
Die Züge kommen ab Mitte 2017 bei der WESTbahn in den operativen Betrieb. Ab Dezember 2017 wird mit dem neuen Flottenteil parallel zum bestehenden Service (Wien Westbahnhof – St. Pölten – Linz – Salzburg) ein zweiter Stundentakt zwischen Wien Hauptbahnhof nach Salzburg angeboten.
Die Vierteiler haben eine Sitzplatzkapazität von 326 Sitzplätzen, der Sechsteiler weist 526 Plätze auf.
 Die Höchstgeschwindigkeit der Züge beträgt 200 km/h.