Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

DB Systemtechnik prüft schnellen Alstom-ICNG


(München, May 2020) 

Alstom stellt mit dem Coradia Stream eine neue und moderne Triebzugfamilie auf die Gleise. Nach Angabe des Herstellers ist der Triebzug mit unterschiedlichen Konfigurationen und Kapazitäten auf den Regional- und Nahverkehr anpassbar. Neben der italienische TRENITALIA war auch die Niederländische Eisenbahn Nederlandse Spoorwegen (NS) von dem modularen Konzept überzeugt und beschafft nun 79 dieser Triebzüge.

Ab 2021 soll die Flotte unter dem Namen Inter City Next Generation (ICNG) bei der NS zum Einsatz kommen und dann mit bis zu Tempo 200 km/h auf der Strecke Amsterdam-Rotterdam-Breda und auf dem Korridor Den Haag-Eindhoven fahren. NS bestellte weitere 20 Intercity-Züge, die letztlich den Intercity Brüssel ersetzen sollen.

Ab 2021 für Nederlandse Spoorwegen unterwegs. Der Intercity Next Generation von Alstom.

Mit Zulassungsprüfungen für den im polnischen Alstom-Werk Kattowitz für die Niederlande gebauten Triebzug beauftragte der Fahrzeughersteller Alstom die DB Systemtechnik. Für den ersten Teil der statischen und dynamischen Tests im Gewerk Bremse konnten die Experten des Prüf- und Engineering-Dienstleister für den Coradia- Stream bereits Testabschluss melden.


Stromabnehmerprüfungen in Niederlanden - nur mit VCA-Zertifikat

Fast zeitgleich startete für den 5- und 8-teiligen Triebzug das Versuchsprogramm zur Zulassung des Stromabnehmers. Das Zusammenwirken von Stromabnehmer und Oberleitung beim ICNG wird von der DB Systemtechnik dabei in Fahrversuchen „Einzel- und Doppeltraktion“ geprüft, sowohl im Testcenter Velim wie auch auf dem niederländischen Netz von ProRail.

Die Messtechniker der DB Systemtechnik können die Prüfungen in den Niederlanden übrigens nur durchführen, weil sie im Besitz des Arbeitssicherheitszertifikats VCA sind. Das Zertifikat bestätigt, dass die Mitarbeiter die Grundsätze der Arbeitssicherheit kennen und einsetzen.