Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

Geschwindigkeitserhöhung auf 265 km/h beim ICE 4


(München, Mai 2020) Im November 2019 wurde der Siemens-Auftrag an den Prüf- und Engineering-Dienstleister DB Systemtechnik für den ICE 4 nochmals um das Thema „Tempoerhöhung auf 265 km/h“ ergänzt. Denn künftig soll der Triebzug statt bisher maximal 250 km/h dann um bis zu 15 km/h schneller fahren dürfen.

Auch wenn sich diese 6 %ige Geschwindigkeitserhöhung nicht nach sehr viel anhört, soll sie zu spürbaren Verbesserungen im Betriebsprogramm (Taktfrequenz) und in der Betriebsdurchführung führen (Pünktlichkeit).
 

Bereit für die Anhubmessung des Stromabnehmer des ICE 4


Zulassungshürde: 292 km/h
Die Zulassungsprüfungen „Tempoerhöhung“ wurden mit den langen ICE-4-Einheiten durchgeführt. Bremsversuche, Antriebsversuche, Aerodynamiktests und Stromabnehmerfahrten standen damit für den 12 und 13-Teiler erneut im Prüfprogramm. Und auch die Fahrtechnik rückte aus Sicht Tempoerhöhung nochmals besonders in den Blickpunkt: der ICE 4 musste  bei den sogenannten Deltatests nicht nur für Tempo 265 km/h bestehen, sondern auch für die von der Norm geforderten 292 km/h und damit 10% mehr als die betriebliche Geschwindigkeit von 265km/h.

Planung aller Versuchsfahrten mit Abschluss im April

Das Eisenbahnverkehrsunternehmen der DB Systemtechnik plante bis Anfang April 2020 alle Versuchsfahrten in Deutschland für die Messkampagne „265km/h“. Für die Durchführung des gesamten Tempo-Test-Programmes des ICE 4 waren knapp 5 Monate eingeplant. Bis Anfang April 2020 hatte das Eisenbahnverkehrsunternehmen DB Systemtechnik die Versuche gewerkeübergreifend und dadurch mit hoher Effizienz geplant und auch termingerecht durchgeführt.

Messradsätze auf den Versuchszügen

Die bei Bedarf auch mit gelben Messradsätzen ausgestatteten Versuchszüge waren auf unterschiedlichen Strecken in Deutschland unterwegs, u.a. auch. auf den Schnellfahrstrecken Erfurt – Leipzig (VDE8.2), Frankfurt – Köln (KRM), Würzburg – Göttingen sowie auf Strecken in Baden-Württemberg, in Mecklenburg-Vorpommern oder in Berlin-Brandenburg.


Weitere Testfahrten außerhalb Deutschlands
Neben den Testfahrten in Deutschland werden aktuell Stromabnehmer-Messfahrten im Nachbarland Österreich geplant. Auch hier ist die DB Systemtechnik mit Ihrem Mess-Team an Bord. Der Abschluss der Messkampagne ist für die Konfigurationen 12-Teiler und 7-Teiler in Doppeltraktion für Juni 2020 geplant.