Deutsche Bahn

Kaltstartversuche mit einer Diesellok

Klimatechnik

(September 2014) Die Firma Voith Turbo Lokomotivtechnik baut in Kiel dieselgetriebene Rangier- und Streckenloks der Produktfamilie Gravita. Im Rahmen der Konstruktion des Fahrzeugs sollten Versuche zur Startfähigkeit der Lokomotiven bei tiefen Temperaturen durchgeführt werden, um die Funktion des Vorwärmsystems und das Startverhalten des Motors unter reproduzierbaren Randbedingungen beobachten zu können.

Die DB Systemtechnik wurde beauftragt, diese Versuche in ihrer Klimakammer in Minden durchzuführen. Dort wurden zwei Lokomotiven des Typs Gravita 10BB, an denen unterschiedliche Maßnahmen durch den Auftraggeber vorbereitet wurden, auf eine Temperatur von -25 °C abgekühlt. Nach dem Erreichen der Temperaturwurden die Lokomotiven vorgewärmt und der Traktionsdieselmotor gestartet. Das Startverhalten des Motors und verschiedener Subsysteme wurden durch den Auftraggeber zusammen mit seinen Lieferanten beobachtet und aufgezeichnet. Nach dem kompletten Auskühlender beiden Loks auf -25° C über das Wochenende dauerten die Versuche weitere vier Tage, in denen der Kundewertvolle Erkenntnisse zum Verhaltendes Fahrzeugs gewinnen konnte.

In MEikE, der Klimakammer für Schienenfahrzeuge der DB Systemtechnik, konnten so die geforderten Klimatests kostengünstig erbracht werden. Dabei war von besonderem Vorteil, dass aktuelle Verbesserungsmaßnahmen an dem Prüfobjekt sofort umgesetzt und deren Wirkung in weiteren Versuchen getestet werden konnten. Das Risiko von Fahrzeugausfällen im Betrieb konnte durch diese Versuchsreihen deutlich minimiert werden.