Deutsche Bahn

Eisbeschusstext: Winterfestigkeit im Labor prüfen

Fahrbahntechnik - Prüfung

(September 2014) Von der DB Netz wurden im Rahmen von Streckeninspektionen vermehrt Schäden an Bauteilen im Gleisbereich festgestellt. Nach eingehenden Untersuchungen einer interdisziplinären Arbeitsgruppe wurden diese Schäden dem Eisabwurf von Fahrzeugen zugeordnet.

In Wintern mit Schnee kommt es immer wieder zu diesem Phänomen und damit zu teils erheblichen Zerstörungen an der Ausrüstungstechnik im und am Gleis. Als Konsequenz werden durch die DB Netz die Geschwindigkeiten auf Schnellfahrstrecken auf 160 bzw. 200 km/h reduziert. Dadurch entstehen zum Teil erhebliche betriebliche Einschränkungen, die sich auf das gesamte Streckennetz ausdehnen.

Der Prüfbereich Fahrbahntechnik der DB Systemtechnik wurde daher beauftragt, verschiedene Komponenten auf ihre Winterfestigkeit hin zu untersuchen. Die notwendigen Anforderungen wurden ermittelt und ein Nachweisverfahren zur Ermittlung von Belastungskriterien gesucht. Für die Untersuchung selbst wurde dann eine Eisschusskanone beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Stuttgart verwendet und so die Eignung der Komponenten nachgewiesen. Diese Tests dienen auch der Verbesserung der Zuverlässigkeit der Komponenten.

Um die Überprüfung der Winterfestigkeit bereits bei der Produktentwicklung praktisch überprüfen zu können, wurden diese neu entwickelten Tests als Voraussetzung für die Erteilung der Zulassung und Freigabe für bestimmte Streckengeschwindigkeiten in die Lastenhefte aufgenommen. Das Verfahren wurde unter anderem mit Produkten von Herstellern von Heißläuferortungsanlagen angewandt. Diese Firmen führten mit Unterstützung der Experten von DB Systemtechnik Eisbeschusstests beim DLR durch.

Durch die Eisbeschusstests können so Schäden im und am Gleis bereits im Rahmen der Entwicklung/Freigabe/Zulassung verhindert werden. Dadurch können betriebliche Einschränkungen und Ausfälle minimiert werden.