Deutsche Bahn

Erschütterungsprognose für die S-Bahn Berlin

Akustik und Erschütterungen

Bei einer Kollision zwischen einer Diesellok VT 218 und einem abgestellten Pkw-Transportfahrzeug DD 992 aus dem Sylt-Shuttle-Verkehr wurde der Pkw-Transportwagen schwer beschädigt. Durch seine asymmetrische Bauweise ist dieser Autotransportwagen nur für den Verkehr Niebüll-Westerland zugelassen. Die Fahrzeuge dürfen weder gewendet noch in Regelzüge eingehängt werden. Es kam nur die Reparatur oder ein Neubau infrage, da dieses Fahrzeug nicht durch ein anderes ersetzbar ist. Nach eingehenden Untersuchungen wurde die Entscheidung getroffen, das Fahrzeug instand zu setzen.
Ein passendes Fahrzeugsegment (ca.3.000 kg) wurde durch das Werk Paderborn der DB Fahrzeuginstandhaltung konstruiert und vorgefertigt. DB Systemtechnik Schweißtechnik Schienenfahrzeuge übernahm die Schweißtechnische Bauweisenprüfung (STBP) Teil 1 (Konstruktionsprüfung). Sämtliche nichtschweißtechnisch relevanten Vorarbeiten, wie beispielsweise das Abtrennen des zerstörten Kopfstücks, wurden durch diemobile Instandsetzungsabteilung des Werkes Paderborn vor Ort in Niebüll erledigt.
Die Werkstatt Niebüll ist aufgrund ihrer Zertifizierung lediglich berechtigt, im Bereich CL 2 zu schweißen.Um die erforderlichen Schweißarbeiten, die in die höhere Zertifizierungsstufe CL 1 fallen, trotzdem zu ermöglichen, wurden diese durch die Experten der DB Systemtechnik intensiv betreut und in Form einer Schweißtechnischen Bauweisenprüfung Teil 2 dokumentiert.
Dadurch konnte das Pkw-Transportfahrzeug DD 992 nach einer Reparaturzeit von etwa sechs Monaten weiter eingesetzt und ein kostenintensiver Neubau vermieden werden.