Führerstandsklimaanlage von MAHLE am Laborteststand LUDEK

Artikel: Führerstandsklimaanlage von MAHLE am Laborteststand LUDEK

Führerstandsklimaanlage von MAHLE am Laborteststand LUDEK

(München, August 2022) Ein Klimaanlagentyp der Firma MAHLE, der im Führerstand unterschiedlicher Züge für thermischen Komfort sorgt, wurde für den Einsatz mit dem alternativen Kältemittel R513a grundlegend konstruktiv überarbeitet.

Test im ausgebauten Zustand spart Zeit und Kosten

Das alternative Kältemittel soll im Drop-In-Verfahren verwendet werden. Dabei wird das alte Kältemittel durch das neue ersetzt. Die konstruktiven Änderungen sollen anhand einer Leistungsprüfung validiert werden. Um diese Anlage in Anlehnung an die Prüfnorm für Klimaanlagen EN14813-1 für die Zone II zu überprüfen, sind in der Regel teure und aufwendige Versuche in einer Klimakammer notwendig.

Durch die Bereitstellung einer Klimaanlage im ausgebauten Zustand konnte die Prüfung ohne ein entsprechendes Fahrzeug am LUDEK (Laborteststand für die Untersuchung, Diagnose und Entwicklungsbegleitung) der DB Systemtechnik in München durchgeführt werden.

Kleinere thermische Trägheit von LUDEK führt zu kürzerer Messdauer

Die Integration der Klimaanlage in den Messkreislauf des LUDEK wurde über angepasste Hutzen umgesetzt, über die die exakt simulierten Luftzustände zugeführt wurden. Die Klimaanlage wurde zusätzlich zu den intern ausgelesenen Messwerten mit weiterer externer Messtechnik ausgerüstet. Zusammen mit der Sensorik im LUDEK konnten so die relevanten Zustände innerhalb der Systemgrenzen der Klimaanlage messtechnisch überwacht und protokolliert werden.

Im Vergleich zu anderen Prüfeinrichtungen weist der LUDEK eine deutlich kleinere thermische Trägheit auf, da nicht mehr ein ganzes Fahrzeug im Prüfraum auf stabile Messpunkttemperatur gebracht und gehalten werden muss. Dies reduziert nicht nur die Wartezeiten, bis sich ein thermisches Gleichgewicht eingestellt hat, sondern verkürzt auch die Regelzeit zwischen Messpunkten und führt so zu einer deutlich kürzeren Messdauer im Gesamtprojekt.

Leistungsfähig auch mit alternativem Kältemittel

Die Leistungsfähigkeit der Klimaanlage konnte für den Einsatz des alternativen Kältemittels nachgewiesen werden. Durch den Einsatz einer freistehenden Klimaanlage wurden unproduktive Standzeiten des Fahrzeugs vermieden und zusätzlicher Kostenaufwand für Transportwege eingespart. Zusammen mit dem für den Betrieb minimalinvasiven Verfahren und der optimierten Messdauer konnte die Validierung der Klimaanlage zu vergleichbaren geringen Kosten realisiert werden.